Datenschutzmanagementsystem

Oft hören wir: Zur Schweigepflicht sind wir doch sowieso verpflichtet, was soll die große Aufregung?

Nun ist es so, dass alle Unternehmensprozesse in bestimmte Systeme geordnet sind, z.B. das Qualitätsmanagementsystem oder verschiedene Kennzahlensysteme. Für den Unternehmenserfolg ist es wichtig, erst zu planen, dann das Geplante umzusetzen; Im dritten Schritt, die Umsetzung zu überprüfen und zuletzt aktiv zu werden, um die evtl. Lücken zwischen der Planung und der Umsetzung zu schließen. Und schon sind wir bei dem PDCA-Zyklus.

Das und nichts anderes ist auch die Anforderung an ein Datenschutzmanagementsystem. Nach dieser Methode haben Sie Ihre Prozesse im Griff. Sie wissen, was mit personenbezogenen Daten, die Sie als verantwortliche Stelle verarbeiten, geschieht. Sie stellen Schwachstellen fest und arbeiten an diesen. Vor allem aber haben Sie etwas in der Hand, was Sie den Aufsichtsbehörden bei einer Prüfung präsentieren können.

Falls Sie bereits ein QMS implementiert haben, sind Sie auf einem guten Weg! Sollte dies nicht der Fall sein, sollten Sie sich überlegen, welche Managementsysteme Sie einführen möchten und was die Kosten-Nutzen-Analyse, in Anbetracht der gesetzlichen Anforderungen, sagt.

Unser Prinzip lautet: Möglichst viel Synergien mit möglichst wenig Aufwand und möglichst viel Nutzen!